Kammergericht Berlin urteilt: Oben-Ohne-Verbot für Frauen ist Diskriminierung

Antworten
Benutzeravatar
Dennis
Forenbetreiber
Beiträge: 185
Registriert: Samstag 11. Juni 2022, 12:10
Wohnort: Rendsburg, Schleswig-Holstein
Ich bin / Wir sind: Ein Mann
Dank gegeben: 110 mal
Dank erhalten: 100 mal

Kammergericht Berlin urteilt: Oben-Ohne-Verbot für Frauen ist Diskriminierung

Beitrag von Dennis »

Nach über zwei Jahren Rechtsstreit erzielt die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) gemeinsam mit Klägerin Gabrielle Lebreton und Rechtsanwältin Leonie Thum einen Erfolg gegen Geschlechterdiskriminierung. Vor dem Berliner Kammergericht erkennt das Land Berlin an, dass Frauen nicht schlechter behandelt werden dürfen als Männer, wenn sie sich oberkörperfrei in einem öffentlichen Bad sonnen.
https://freiheitsrechte.org/ueber-die-g ... che-erfolg
Benutzeravatar
Zettrawski
Pflänzchen
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2024, 10:46
Wohnort: Limbach-Oberfrohna
Ich bin / Wir sind: Ein Mann
Dank gegeben: 4 mal
Dank erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Zettrawski »

Ein toller Erfolg!

Ich geh ja einen Schritt weiter (was aber auch nicht so schnell zu einem Erfolg führen wird): Hab eine (zweite) Petition gestartet.

Dementsprechend hab ich gerade mal dem hinter dem Prozess stehenden Verein (Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V.) geschrieben:

"Hallo Freunde der Grundrechte,
es könnte Euch vielleicht interessieren, dass ich eine zweite Petition bei change.org gestartet habe zur Grundrechtserweiterung auf das Recht auf freie Kleidungswahl und Nacktheit. Ich meine, dieses Grundrecht ist längst überfällig.

https://www.change.org/p/grundrecht-auf ... ion=search

Könnt es ja mal lesen und mir Eure Meinung mitteilen.
Liebe Grüße Thomas Kritz"
Longevity-Kompetenz-Übermittlung: http://LKÜ.de
Für ein langes, gesundes und glückliches Leben - ab sofort. In der Tradition der gesundheitsorientierten freien Körperkultur (f-KK) nach Adolf Koch (1897-1970). Genuss im Freien für jeden, jeden Tag im Jahr!
Benutzeravatar
Dennis
Forenbetreiber
Beiträge: 185
Registriert: Samstag 11. Juni 2022, 12:10
Wohnort: Rendsburg, Schleswig-Holstein
Ich bin / Wir sind: Ein Mann
Dank gegeben: 110 mal
Dank erhalten: 100 mal

Beitrag von Dennis »

Ein hohes Ziel, ich sehe es aber fürchte ich eher unrealistisch, dass wir das umsetzen können. Grundgesetzänderungen sind sehr schwer zu erreichen.

Wäre es nicht sinnvoller eine Abschaffung oder Reform des Gummiparagraphen 118 OWiG anzustreben? Wenn es den nicht gäbe, oder der Begriff der „grob ungehörigen Handlung“ eindeutiger definiert wäre, sodass öffentliche Nacktheit nicht mehr darunter fallen könnte, würde es in Deutschland keine Vorschriften mehr geben, die gegen öffentliche nicht-sexualisierte Nacktheit angewendet werden können.
Benutzeravatar
Zettrawski
Pflänzchen
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2024, 10:46
Wohnort: Limbach-Oberfrohna
Ich bin / Wir sind: Ein Mann
Dank gegeben: 4 mal
Dank erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Zettrawski »

Es wird sich - wie gesagt, nicht schnell umsetzen lassen. Aber steter Tropfen höhlert den Stein.

Den §118 OWiG kann man nicht abschaffen, bestenfalls könnte man darin festhalten, dass "einfache Nacktheit" (also ohne sexuellen Bezug) vom §118 OWiG ausgeschlossen wird - das wäre entsprechend sogar leichter umsetzbar als die Grundrechtserweiterung. Das eine schließt aber auch das andere nicht aus, man kann beides anstreben.

Der 118 entspricht meiner Kenntnis nach inhaltlich dem "Groben Unfug"-Strafgesetz-Paragrafen bis zur Strafgesetzreform von 1974. Er gibt Ordnungshütern und Richtern die Handlungsmöglichkeit, alles mit Bußgeld zu belegen, was nach deren Meinung gegen das Sittengesetz verstößt - also (vom Durschnittsbürger) als "grober Unfug" angesehen wird.
Longevity-Kompetenz-Übermittlung: http://LKÜ.de
Für ein langes, gesundes und glückliches Leben - ab sofort. In der Tradition der gesundheitsorientierten freien Körperkultur (f-KK) nach Adolf Koch (1897-1970). Genuss im Freien für jeden, jeden Tag im Jahr!
Benutzeravatar
MichaelNaturist
Bäumchen
Beiträge: 215
Registriert: Donnerstag 4. August 2022, 20:59
Wohnort: Kirchhain
Ich bin / Wir sind: Ein Mann
Dank gegeben: 77 mal
Dank erhalten: 154 mal
Kontaktdaten:

Beitrag von MichaelNaturist »

Leider kommt die Regierung mit der Reformierung von Vorschriften und Gesetzen nicht hinterher.
Der §118 ist wohl zurzeit der unwichtigste Paragraph für diese Regierung. Man bräuchte eine größere Lobby um den §118 zu ändern.
Antworten